Mein Weg zu Nearly Insane

To read this text in English, please click the 'EN' button above.


Ob dieser Quilt jemals was wird? Ich kann es nur hoffen.

Farmer's Wife ist im Quiltrahmen und wird dort bestimmt lange bleiben. Ich habe Lust, den nächsten großen Quilt zu nähen, lieber Insane als Dear Jane. Jane hat so wahnsinnig viele Appliqué-Blöcke und ich mag es einfach nicht.

Und handnähen macht Spaß, ganz sicher! Insane mit der Hand? Warum nicht?
Dafür gibt es youtube und Pinterest und Bücher.

Hm. Ich hab das Buch 'Quiltmaking by Hand' von Jinny Beyer. Liest sich alles ganz leicht.
Ich habe lange probiert, beim Nähen alle Finger so zu halten, wie sie es auf den Fotos zeigt (gibt leider kein youtube-Video von ihr). Es ging einfach nicht.
Irgendwann ist mir aufgefallen, dass ich beim Knoten-Machen ohne nachzudenken den Knoten so wie immer gemacht habe, nicht wie sie es zeigt (jede Frau macht Knoten anders). Ahaaaa! Ein Licht ging mir auf. Ich habe dann so genäht, wie es mir natürlich erscheint - und siehe da, es ging ganz einfach. Nach einigen Nähten habe ich meine Technik mit Jinnys verglichen - so sehr unterschiedlich sind sie gar nicht. Aber meine Methode, die Finger zu halten, passt besser zu mir.

Jinny sagt, man soll die Nahtlinien nicht aufzeichnen, das dauert zu lange. Klingt sehr gut, gefällt mir. Ich habe ein einfaches 9-patch-Muster probiert, einfach nach Augenmaß. Siehe da, es wurde sehr gut. Sogar die fertigen Maße stimmten genau. Vielleicht ist handnähen ja wirklich was für mich?

Ok - ich habe einen richtigen Block versucht, mit Dreiecken. Und ganz klar - bei Dreiecken MUSS man die Nahtlinien aufzeichnen, da kann Jinny schreiben, was sie will.

1. Versuch: Er wurde ganz gut:

Dieser Block war noch relativ einfach, die Teile sind ja vergleichweise groß. Also habe ich im nächsten Versuch drei verschiedene Methoden probiert (und mit KONA Cotton, damit man die Fehler besser sieht):

2. Versuch: Nahtlinien aufgezeichnet

3. Versuch: Freezer paper auf die Teile gebügelt und versucht, daran entlang zu nähen.

Das funktioniert definitiv nicht, das Papier fällt während des Nähens ab. Also habe ich den Block doch mit normalen Vorzeichnen zu Ende genäht.

4. Versuch: Nähen auf Papier, also paper piecing per Hand. Wohlgemerkt, nicht english paper piecing!

Das klappte eigentlich am besten. Die einzelnen Segmente habe ich dann mit der Nähmaschine zusammen genäht.

Okee - soweit war ich jetzt. Aber die Entscheidung Hand oder Maschine möchte ich immer noch nicht fällen. Also habe ich noch einen Block genäht, diesmal wirklich aus Nearly Insane (ich glaube, der KONA-Block war Dear Jane). Und der Block hat 36 Teile, ist also nicht ganz einfach.

Der 5. Versuch: Nahtlinien aufzeichnen

Und ich schwöre: obwohl die Nahtlinien korrekt gezeichnet sind und ich genau auf den Linien genäht habe, passt das Teil nicht zusammen. Es gibt bei den Dreiecken einfach zuviel - wie heißt das auf deutsch? Dehnen bei den schrägen Kanten (stretchy on the bias).
Ich habe es nicht mal zu Ende genäht, ich sehe schon, das wird nix.

6. Versuch: Also habe ich den gleichen Block nochmal auf Papier genäht und die 10 Segmente hinterher dann wieder mit der Maschine zusammengefügt.

Hm. So richtig perfekt ist der Block aber auch nicht geworden. Meine Farmer's Wife Blöcke sehen sehr viel besser aus!

Ich glaube, es wird doch nix mit handnähen, jedenfalls bei Nearly Insane. Vielleicht kann ich ja einen simplen Quilt nur aus Rechtecken nähen. Es wäre schön, sowas für unterwegs zu haben. Der Hexagon-Quilt ist bald fertig, ich brauche ein neues Projekt!

 

Ich könnte sowieso noch nicht anfangen, mir fehlt ja noch der Stoff. Ich träume von einem dunkelgrünen Hintergrundstoff, auf dem dann schwimmend die Blöcke sind. Also kein Sashing und Cornerstones in Kontrastfarben. Die Blöcke stelle ich mir in vielen Varianten von rosa bis dunkel-lila vor. Die rosa Stoffe werden kein Problem sein, aber das grün wird schwierig.

 

Tja.


Ich habe noch weitere Versuche gestartet, diesmal mit Tear-away-Papier/Vlies. Sie wurden alles nichts.
Irgendwann hatte ich die Nase voll - Nearly Insane wird doch mit der Nähmaschine genäht, ganz normal auf Papier.

Und grünen Stoff habe ich inzwischen auch gefunden.

Es gibt eine Seite, auf der die Quilterin Anleitungen zu allen Blöcken zeigt, aber irgendwie hilft mir das nicht weiter. (Sie hat leider ihren Namen nicht auf ihrem Blog veröffentlicht)
Und Bonnie Hunter hat den Quilt ebenfalls genäht.
Hilft mir aber auch nicht weiter, ich muss die Blöcke doch selbst für Paper Piecing entwerfen.

 

Zu den einzelnen Blöcken geht es hier!

 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben