Urban meets masculin

To read this text in English, please click the 'EN' button above.

Thomas hält nichts von Quilts. Sie sind ihm zu country-mäßig und so gar nicht sein Fall. Irgendwie altmodisch und hausbacken.
Aber weil er gut erzogen ist, hat er mir zugehört, als ich während eines Spaziergangs vom Quilten schwärmte und von den vielen Farben, mit denen man dort herumspielen kann.
Dann fragte er 'kann man denn auch einen Quilt in solchen Farben nähen?"

So in ganz viel verschiedenen grau-Tönen?

Ja, man kann.

Ach.

So viele Grautöne, wie man will?

Ja, soviele man will und Stoffe findet.

Ach.

Hm.

Ich habe ihm dann vorgeschlagen, nicht nur grau zu nehmen, sondern eine Kontrastfarbe dazu, z.B. das leuchtende Grün oder einen der lila-Töne (es waren genügend Pflanzen zu sehen bei unserem Spaziergang).

Ach - man kann auch so ein Knall-lila noch dazunehmen?

Jetzt hatte er Feuer gefangen. Den Rest des Spaziergangs hat er nur noch von Farben geredet.

Zu Hause haben wir dann ein Muster ausgesucht - bloß nicht Traditionelles!
Dieses Muster hat es ihm angetan: color-crush-quilt

Mir gefällt es auch gut, ich hatte sogar schon Stoff für einen Quilt für uns zu Hause gekauft. Der Quilt kann aber noch warten, jetzt sind erstmal Thomas und ich ins Stoffgeschäft gefahren und haben Beute gemacht.

Dazu kommen dann noch die 2 verschiedenen lila Stoffe als Akzente.

Ich glaube, der Quilt wird superschön!

Thomas war zunächst damit beschäftigt, die Verteilung der Farben zu planen. Er kreierte zwei Entwürfe:

Und ich fing schon mal an, die Blöcke zu nähen, insgesamt 345 Stück.  Da es hier überhaupt nicht auf Exaktheit ankommt (welche Erholung!), ging das als Massenproduktion sehr schnell.

Die Hauptarbeit war das Bügeln, wie immer. Damit die grauen Blöcke genau 4,5 inch groß werden, habe ich mal wieder zuerst den grauen Stoff mit Bügelstärke steif gebügelt und erst dann zerschnitten. Danach dann je Farbe einen Haufen Dreiecke willkürlich mit dem Rollcutter.

Jetzt war Thomas dran - er verbrachte mehrere Stunden damit, 345 Blöcke auszulegen, zu verschieben, zu überlegen, zu diskutieren, auszuprobieren - irgendwann war es entschieden: So soll der Quilt werden!

Das Design ist wirklich klasse - große Dreiecke (weiß und schwarz) außen, zur Mitte hin werden die Dreiecke kleiner, dann ändert sich die Richtung der Dreiecke. Es sieht phantastisch aus!

Danach blieb uns nur noch die Arbeit des Stapelns, mir sind bei 46 Stapeln sogar die Wonderclips ausgegangen. Die letzten Stapel kriegten nur noch Sicherheitsnadeln.

So, das Top ist fast fertig - eine Naht fehlt noch. Und die lila border natürlich.

Und so sieht der fertige Quilt aus!
Ich habe ihn nur mit Querlinien gequiltet, keine Längslinien. Ich hab' mich einfach nicht getraut.
Kona cotton verzeiht überhaupt nichts und bei einem Quilt dieser Größe würde ich bestimmt irgendwo Falten reinquilten. Also ein Quiltmuster, das nie Quiltnähte kreuzt - da bleiben meine üblichen Spiralen oder eine riesengroße Spirale (wie bei Ukraine 15) oder eben parallele Linien nur in einer Richtung.
Kurven passen nicht zu diesem sehr geometrischen Quilt - also Querlinien.
Wenn man auf die Fotos klickt, sieht man sehr gut die Quiltnähte.

update:

Dieser Quilt wurde besonders herausgestellt bei busyhands!

http://busyhandsquilts.blogspot.de/search?updated-max=2016-11-12T14:22:00-08:00&max-results=2

Und so 'wohnt' der Quilt jetzt:

Wenn Du eine Info erhalten möchtest, sobald ich einen neuen Quilt veröffentliche, klicke hier.

Comments (3)

  • Annette
    Annette
    at 05.11.2016
    A quick quilt, but so lovely! The change from top to bottom makes it striking. Truly a beautiful collaboration.
  • TAMMY L STACK
    TAMMY L STACK
    at 05.11.2016
    Teamwork to success! ????
  • Allison
    Allison
    at 05.11.2016
    Wow! What a fantastic way to collaborate on the designing and creating of a quilt. It looks just great and very masculine!

Write new comment