Der Quilt, den es gar nicht geben sollte

To read this text in English, please click the 'EN' button above.
Komischer Titel, nicht wahr?
Meine Mutter wollte einen Tischläufer. Wir waren im Quiltladen und sie hat sich drei Stoffe ausgesucht, 2x Batik und 1x grün.
Aber als ich wieder zu Hause war, rief sie an und meinte, sie hätte doch lieber die bekannten Stoffe. Das Ergebnis sieht man hier.
Hm. Den grünen Stoff konnte ich halbwegs für die Blätter nehmen. Was ich mit dem einen Batikstoff mache, weiß ich noch nicht - mein Geschmack ist er nicht. (Meine Mutter mag alle braunen, warmen, orangenen Farben - damit kann man mich jagen.)
Aber der 3. Stoff - in den könnte ich mich reinlegen! Ein völlig verrückter Batikstoff - man kann nicht sagen, welche Farbe vorherrscht. Aber der Gesamteindruck ist herrlich schräg.

Der Stoff ist so wunderschön, dass ich sofort einen Quilt für mich geplant habe. Problem: Ich habe nur einen halben Meter (der Rest vom Ballen in dem Stoffladen, nachkaufen ist also nicht) UND ich will den Stoff möglichst wenig zerschneiden, damit dieser schöne Farbverlauf erhalten bleibt.

Uff. Was tun?
Ich bin erstmal in MEINEN Quiltladen gegangen und habe zwei weitere Stoffe gekauft, mattblau und hellcreme Batik. Dunkelrot habe ich in meinem Vorrat.
Als Muster habe ich den Block Birds-in-the-Air ausgesucht, da ist immerhin die Hälfte aus einem Stück Stoff.

Mit EQ7 habe ich das Layout entworfen und so lange herumgeschoben, bis der wunderbare Stoff vollständig aufgebraucht wird, aber kein Schnipsel zuwenig ist. Hat genau gepasst: es ist genau ein Schnipsel übrig.

So sieht der Quilt nach dem Quilten aus: Kringel gingen natürlich gar nicht. Buntes Garn wollte ich auch nicht nehmen (nichts, was den Blick von dem Batik-Stoff ablenkt!).
Ich habe extra zwei Fotos von vorne gemacht - auf dem mit Blitz erkennt man die Quilt-Linien besser.


Der nächste Spaß kam beim binding. Es ist leider kein toller Batik-Stoff mehr übrig. Also hellcreme.
Aber eigentlich ist das zu langweilig. Von dem roten Stoff hatte ich auch nicht mehr genug Reste für ein binding. Da kam mir die Idee mit dem dünnen roten Streifen!
Es gibt Anleitungen im Internet für ein flange - dabei werden 2 verschiedene Stoffstreifen für das binding zusammengenäht (statt gleich ca. 2 inch breite Streifen zu schneiden). Das will ich aber nicht - wenn ich das binding vorne mit Maschine feststeppe, geht mir dabei die Spitze von dem Dreieck in der border verloren.

Ich habe mir was Anderes überlegt. Nach ein bißchen rumprobieren hatte ich auch die Maße. Hier folgt also das Tutorial für Ninas flange! (Muss ich sofort bei Pinterest einstellen, wird bestimmt ganz oft gepinnt!)

Den binding-Streifen habe ich auf die übliche Breite geschnitten (in diesem Fall - ganz dünne Polyester-Füllung - 1,75 inch). Dazu gibt es in einer Kontrast-Farbe einen Streifen von 0,75 inch (Nahtzugabe x 2  plus 0,25 inch).


Diesen roten Streifen links auf links falten und auf den Quilt heften - nach der gleichen Methode wie das normale binding.


Darauf wird jetzt das normale binding geheftet.


So sieht das Sandwich dann mit allen Schichten aus.  Das zweite Foto zeigt die Ecke während des Steckens.


Weil dieser Quilt ein Wallhanging werden wird (habe keinen Bedarf für Tischläufer), kriegt er auch noch sleeves für die Stangen oben und unten.


Auf dem ersten Foto ist das binding von vorne, auf dem zweiten bereits umgeschlagen und festgesteckt.
Man sieht schon, wie das Nina-flange toll zur Geltung kommt. Leider ist die mitered corner nicht so ganz mitered - der rote Stoff benimmt sich nicht so, wie es perfekt wäre. Muss ich beim nächsten Quilt nochmal üben oder besser austüfteln.


So sieht es fertig aus - der rote Streifen ist sehr schön! Die Ecke dafür so gar nicht.
Okay - was würde ich beim nächsten Mal anders machen?
- den roten Streifen hälftig bügeln, genauso, wie ich es auch beim eigentlichen binding mache
- an den Ecken zuerst den roten Streifen mit Maschine festnähen
- erst danach das binding festnähen
Ich bin noch nicht sicher, ob der rote Streifen an den Ecken vielleicht sogar erst mit Hand auf der Rückseite festgenäht werden muss, bevor das binding vorne mit Maschine festgenäht wird.
Wenn ich es ausgetestet habe, poste ich hier ein update.


Fertig!
Wir haben gleich zwei Fotos gemacht, eins in der Sonne, eins im Schatten. Je nachdem kommen die Quilt-Linien mehr dreidimensional raus, einfach mal auf die Fotos klicken...

Wenn Du eine Info erhalten möchtest, sobald ich einen neuen Quilt veröffentliche, klicke hier.

Comments (2)

  • Mari
    Mari
    at 20.04.2018
    Your little quilt turned out lovely! I love the geometrics and how you used the colors. The corners may not be perfect but the Nina flange worked out great!
  • The Joyful Quilter
    The Joyful Quilter
    at 23.04.2018
    Congrats! on your newly completed quilt.

Write new comment